Suche
Newsletter
Ihre E-Mail-Adresse:


eintragen
austragen
Darstellung
Schriftgröße:
grosse Schriftnormale Ansicht
BMBF-Banner
: Startseite | Aktuelles | UNICEF-Report

Neuer UNICEF-Report zur Lage von Jugendlichen

Laut UNICEF leben auf der Welt heute rund 1,2 Milliarden Jugendliche – nahezu jeder fünfte Erdenbürger ist heute ein Jugendlicher. Rund 90 Prozent von ihnen leben in Entwicklungsländern. Ihre Zahl wird bis 2050 weiter steigen – auch wenn aufgrund sinkender Geburtenraten der Anteil der Jugendlichen an der Weltbevölkerung (außer im südlichen Afrika) insgesamt langsam sinkt.

Viele Jugendliche profitieren von Verbesserungen bei der Bildung, im Gesundheitsbereich und beim Zugang zu neuen Informationstechnologien. Aber in den Entwicklungs- und Schwellenländern ist laut dem neuen UNICEF-Report "Progress for Children" ein Großteil der Heranwachsenden im Alter zwischen zehn und 19 Jahren immer noch von wichtigen sozialen Fortschritten und Rechten abgeschnitten:

So können in den ärmsten Ländern der Erde rund ein Drittel der jungen Frauen und ein Viertel der jungen Männer nicht lesen und schreiben; die meisten von ihnen leben im südlichen Afrika und Südasien. Schätzungsweise 75 Millionen Heranwachsende weltweit sind arbeitslos – ihre Zahl wächst. Im globalen Durchschnitt gehen nur rund 60 Prozent der Jungen und Mädchen nach dem Ende der Grundschulzeit weiter zur Schule – in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara sind es sogar weniger als 30 Prozent. Jedes Jahr sterben schätzungsweise 1,4 Millionen Jugendliche bei Verkehrsunfällen, Geburtskomplikationen aufgrund früher Schwangerschaften, Selbsttötungen, Aids und Gewalt. Armut, ein niedriger sozialer Status und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder Behinderung sind die größten Hindernisse auf dem Weg zum Erwachsenwerden.

Als Konsequenz aus der umfassenden Datensammlung zur Lage der Jugendlichen fordert UNICEF verstärkte Investitionen in die Förderung und den Schutz von Jugendlichen. Die richtige Unterstützung in diesem entscheidenden Alter kann den Teufelskreis der Armut durchbrechen:
- Dazu ist es notwendig, die Bildungs-, Ausbildungs- und Jobchancen für Heranwachsende gezielt zu verbessern.
- Mädchen müssen Fähigkeiten entwickeln können, die es ihnen ermöglichen, ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen.
- Traditionen wie Teenagerehen, Beschneidungen und die Tabuisierung von Aids müssen überwunden werden.
- Jugendliche müssen beteiligt und ermutigt werden, selbst an der Lösung ihrer Probleme und an der Gestaltung der Gesellschaft mitzuwirken.

Weitere Informationen sowie der vollständige Report zum Download auf www.unicef.de

ZurckNach ObenDruck AnsichtArtikel als Email versenden
 

Ministerin Wanka am "Komm, mach MINT."-Stand

Prof. Dr. Johanna Wanka am Stand von Komm, mach MINT.

Zum Start der Tec2You besuchte die Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka den Stand von "Komm, mach MINT.". >> mehr

 

Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft

Logo zum Wissenschaftsjahr 2014

Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien durchdringen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution. www.digital-ist.de

›› mehr
 

"Typisch Frau, typisch Mann"

Keine Klischees bei der Berufswahl ist das Motto der neuen Ausgabe von abi>> extra. Das aktuelle Hefft behandelt das Thema "Typisch Frau, typisch Mann", es werden Vorurteile gegenüber vermeintlichen Männer- und Frauenberufen auf den Prüfstand gestellt und klassische Rollenbilder hinterfragt. >> mehr