: Startseite | Profil

Profil

Zukunft gestalten - Kompetenzen aller nutzen.

Für Technik begeistern, Chancen eröffnen und Vielfalt fördern: diesen Zielen bleibt das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit auch im zwölften Jahr seines Bestehens verpflichtet. Relevante gesellschaftliche Themen zu bearbeiten, unsere breite Netzwerkkompetenz auszubauen, wirksame Kampagnen und Projekte zu entwickeln und Impulse in Fachdiskussionen zu setzen, kennzeichnen die Aktivitäten des Vereins.

  • Mit dem Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen - „Komm, mach MINT.“ ist es gelungen, ein breites Bündnis mit aktuell mehr als 130 Partnern aus Forschung, Unternehmen, Politik, Verbänden und Medien zu schmieden, um MINT-Projekte zu bündeln, sie öffentlich sichtbar zu machen und den Erfahrungsaustausch untereinander zu fördern.
  • Vernetzung und Bündelung als Erfolgsstrategie hat sich im bundesweit größten Berufsorientierungsprojekt Girls’Day – Mädchen-Zukunftstag ebenfalls bewährt. 360 regionale Arbeitskreise engagieren sich vor Ort, mehrere tausend Unternehmen und Organisationen stellen Angebote bereit: die Beteiligten tragen so gemeinsam zum Erfolg bei.
  • Angebote für Jungen zur Erweiterung ihrer Berufs- und Studienfachwahl, der Flexibilisierung männlicher Rollenbilder und zum Ausbau sozialer Kompetenzen werden im Netzwerk Neue Wege für Jungs zusammengeführt: Darauf aufbauend wurde am 14. April 2011 erstmalig der Boys’Day – Jungen-Zukunftstag durchgeführt, den rund 300 Initiativen und Netzwerkpartner bundesweit unterstützten.
  • In der Initiative Internet erfahren bündeln die BAGSO Service GmbH, die Stiftung Digitale Chancen und das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit ihre Expertise und setzen neue Konzepte zur Förderung digitaler Kompetenzen um: In Pilotprojekten mit Unternehmen und Organisationen werden vorhandene Strukturen genutzt, um informelle Vermittlungswege für Computer- und Internetwissen zu erproben bei gleichzeitiger Stärkung des Ehrenamts.

Die hier skizzierten Handlungsfelder zeigen die Bandbreite der Themen auf, für die wir mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit in wirksamen Bündnissen und Kooperationen aktiv sind. Nur durch unsere Mitglieder und Vorstände, unsere Förderer und unterstützenden nationalen und internationalen Netzwerke und insbesondere durch die vielen bundesweit tätigen, ehrenamtlichen Partnerinnen und Partner sind die Erfolge erst möglich geworden. Sie alle sind auch die Basis für weitere herausfordernde Projekte und Initiativen. Wir freuen uns über die Verstetigung unserer vielen Kooperationen, wollen noch mehr an Synergien schaffen und sind gespannt auf neue Ideen, Aktivitäten und Perspektiven für die weitere
gemeinsame Arbeit.

Prof. Barbara Schwarze, Gender und Diversity Studies, Hochschule Osnabrück, Vorsitzende
Prof. Dr. Susanne Ihsen, Gender Studies in Ingenieurwissenschaften, Technische Universität München, stellv. Vorsitzende

Rückblick 2011: Erfolgsfaktor Netzwerkkompetenz

Tragfähige Kontakte und strukturelle Beziehungen aufzubauen und kompetent für gemeinsame Ziele zu aktivieren sind die Kernaufgaben im Netzwerk Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit. Wir bündeln die vielfältigen Kompetenzen von Organisationen, Einrichtungen, Unternehmen, Verbänden und anderer Netzwerke um Synergieeffekte zu erreichen und den gesellschaftlichen Wandel zu gestalten. Dies geschieht seit 1999 in der Struktur eines Vereins, wurde aber bereits zuvor in der Initiative „Frauen geben Technik neue Impulse“ entwickelt und gelebt. Der aktive Kreis von Vereins- und Vorstandsmitgliedern wird dabei unterstützt und beraten durch die Expertise aus Wirtschaft, Forschung, Hochschule, Medien sowie Bundes- und Länderministerien im hochkarätig besetzten Kuratorium.
Passgenau werden für gemeinsame Vorhaben und Projekte die strukturellen Beziehungen nutzbar gemacht,neue Kontakte erschlossen und in einer Träger- bzw. Kooperationsgemeinschaft zusammen geführt: 400 lokale und regionale Bildungseinrichtungen, 360 regionale Girls’Day-Arbeitskreise, 100 Unterschriften unter die „Charta für die Talente der Zukunft“, ca. 100 Boys’Day-Initiativen, ca. 200 Neue Wege für Jungs-Partnerinnen und -Partner, über 100 Unternehmen, Verbände, Organisationen und einige Bundesländer im Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen – „Komm, mach MINT.“.
Die Vielfalt der Themen und Aktionen wird in konkrete Arbeitsformen übersetzt und von flexiblen Teams in der Geschäftsstelle bearbeitet. Auf diese Weise werden die Kompetenzen weiterentwickelt und die Inhalte nachhaltig in den vorhandenen Strukturen und in der Politik verankert.

  • WDR hautnah: Mitgliederversammlung im Mai
  • Sicherheitstechnik, Männerförderung: Themen des Kuratoriums im Juni
  • Chancengleichheit in der digitalen Gesellschaft
  • Genderorientierte Berufs- und Lebensplanung
  • Vernetzt denken und handeln
ZurckNach ObenDruck AnsichtArtikel als Email versenden
 

ECWT National Point of Contact

Logo NPoC ECWT

The Competence Center Technology-Diversity-Equal Chances is the German Point of Contact (NPoC) of the European Centre for Women and Technology (ECWT).

›› mehr
 

Erste internationale Online-Befragung zum Thema Gender and STEM

Foto von Frau in einer Sprintstartposition

Seit Anfang des Jahres ist das Kompetenz-zentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. der National Point of Contact (N-PoC) des Europäischen Zentrums für Frauen und Technologie (ECWT). Der französische N-PoC, Global Contact, startet nun die erste internationale Online-Befragung zum Thema Gender and STEM. >> mehr

 

Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft

Logo zum Wissenschaftsjahr 2014

Die digitale Gesellschaft ist eine Gesellschaft im Umbruch. Digitale Technologien beeinflussen unseren Alltag und bieten eine Vielzahl neuer Möglichkeiten. Das Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft – zeigt auf, wie Wissenschaft und Forschung diese Entwicklung mit neuen Lösungen vorantreiben und widmet sich den Auswirkungen der digitalen Revolution. www.digital-ist.de

›› mehr