Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

kompetenzz. ist An-Institut der Fachhochschule Bielefeld

Startseite / Aktuelles / Accenture kompetenzz.

Accenture neues Vereinsmitglied von kompetenzz.

Ein Interview mit Kerstin Broßat, Leiterin Diversity bei Accenture. Accenture ist ein internationales Beratungsunternehmen, das vielfältige Lösungen an der Schnittstelle zwischen Business und Technologie anbietet. Ein großes Thema ist der digitale Wandel. Accenture bietet als Sparringspartner einen Rundum-Service: Von der Strategie über die Implementierung neuer Prozesse und Technologien bis hin zur Vermarktung. Accenture ist 2018 institutionelles Mitglied beim Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. geworden. 

Kerstin Broßat und Sabine Mellies
Kerstin Broßat und Sabine Mellies

Kerstin Broßat und Sabine Mellies

Kerstin Broßat und Sabine Mellies

„Wir freuen uns sehr über die Mitgliedschaft von Accenture und auf die zukünftige Zusammenarbeit mit diesem starken Partner in Wirtschaft und IT“, sagt Sabine Mellies, Geschäftsführerin vom Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. Mittlerweile hat das Kompetenzzentrum 30 institutionelle und 23 persönliche Mitglieder.

Ein erstes gemeinsames Projekt unter Federführung von Kompetenzzentrum und Accenture gibt es schon: Girls digital. Am 2. Februar 2019 haben Mädchen zwischen 15 und 17 Jahren an fünf Accenture-Standorten die Möglichkeit das Berufsfeld IT und Digitales näher kennenzulernen. 

Wir freuen uns sehr, dass Accenture Vereinsmitglied des Kompetenzzentrums geworden ist. Was genau hat Sie dazu bewegt?

Junge Mädchen und Frauen für MINT-Berufe begeistern, das ist für uns beides – wirtschaftliche Notwendigkeit und gesellschaftliche Verantwortung. Dieses Ziel erreichen wir nicht allein: Unsere Mitgliedschaft bündelt unsere Erfahrungen mit der langjährigen Expertise des Kompetenzzentrums und der weiterer Partner. Wir sind sicher, dass dieser ganzheitliche Ansatz uns auf unserem gemeinsamen Weg schneller voranbringt.

Accenture strebt an, bis 2025 eine zu 50 Prozent weibliche Belegschaft zu haben. Mit welchen Maßnahmen werben Sie Frauen an und fördern Sie?

Chancengerechtigkeit gehört auf die Agenda der Geschäftsführung, denn das persönliche Bekenntnis dazu schafft Verantwortung und Verbindlichkeit. Um für einen „digitalen“ Karrierepfad zu begeistern, zeigen weibliche Vorbilder aus unserem Unternehmen die Vielfalt der Karrieremöglichkeiten in der Beratung auf. Einige Beispiele für konkrete Maßnahmen: Wir trainieren Personaler und Führungspersonal, um aktiv dem Effekt von „Unconscious Bias“ entgegenzuwirken. Stellenausschreibungen wurden sprachlich überarbeitet, damit sie Frauen wie Männer ansprechen. Über das Projekt „Liquid Workforce“ können Kolleginnen in Elternzeit an Projekten mitarbeiten und bleiben so am Ball, ohne direkt voll einsteigen zu müssen. Unser Frauennetzwerk sorgt für informellen Austausch und bietet Coachings. Grundsätzlich profitieren Frauen wie Männer von flexiblerem Arbeiten, das sich an die Lebensumstände anpasst.

Sie verstehen Diversität als Quelle der Kreativität entscheidenden Wettbewerbsvorteil – wie leben Sie das im Arbeitsalltag?

Wir sind überzeugt, dass Vielfalt unser Geschäft stärker und innovativer macht. Teams mit verschiedensten Persönlichkeiten und vielschichtigen Erfahrungen denken und arbeiten dynamischer. Ihnen fällt der Blick über den Tellerrand leichter. Und gerade der ist für uns Schlüssel zum Erfolg. Also besetzen wir Teams wo es geht heterogen. Nicht nur in Sachen Geschlecht: Dazu zählen auch das Alter oder der kulturelle Hintergrund. Bei uns kann man als „Ally“ für LGBT oder „People with Disabilities“ eine Community stärken, der man selbst gar nicht angehört. All das ermöglichen Richtlinien und Trainings, aber ein tolerantes Arbeitsklima trägt jeder Einzelne mit.

Gibt es Pläne, Ihre Vereinsmitgliedschaft betreffend?

Im Februar 2019 starten wir mit dem Kompetenzzentrum das Pilotprojekt <Girls digital> für Schülerinnen im Alter von 15 bis 17 Jahren. Sie sollen Digitalisierung verstehen, anfassen und gestalten, etwa beim Austausch mit Expert*innen über die Vielfalt aktueller digitaler Berufsbilder oder indem sie selbst programmieren. Wir freuen uns, dass unsere Mitgliedschaft so schnell erste konkrete Ergebnisse hervorbringt.

www.accenture.de/girls-digital-event

www.accenture.com
www.kompetenzz.de

Alle News

© 2019 Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.