Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Startseite / Aktuelles / Sybille Benning

Sybille Benning zu Gast beim Kompetenzzentrum

Sybille Benning (CDU), Mitglied des Bundestages und des Bundestagsausschusses Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung besuchte am Montag, den 3. April 2017 das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V. Sybille Benning tauschte sich mit der Vorsitzenden Prof'in Barbara Schwarze und den Geschäftsführerinnen Dr. Ulrike Struwe und Sabine Mellies vor allem über das Thema MINT-Bildung in Deutschland aus. Dabei standen Frauen und MINT im besonderen Fokus.

v.l.n.r. Dr. U. Struwe, MdB S. Benning, Prof'in B. Schwarze und S. Mellies

„Die Vielfalt und das hohe Engagement der MINT-Initiativen in Deutschland sind beeindruckend“, sagt Sybille Benning. Es sei beeindruckend, was in Deutschland in Sachen MINT getan werde, auch beim Kompetenzzentrum. „Ohne Projekte wie Girls'Day und ‚Komm, mach MINT‘ wären wir heute noch nicht da, wo wir sind.“ Die Zahlen junger Frauen im MINT-Bereich steigen, sowohl in der dualen Ausbildung als auch unter den Studierenden. „Aber es ist noch nicht genug“, sagt Benning.

Was derzeit fehlt, ist ein strategisches Gesamtkonzept zum Thema MINT-Bildung, sind sich Benning und Prof. Barbara Schwarze einig. „Wir setzen dazu auf einen Dialog aller Akteure und auf die Einrichtung eines MINT-E-Portals zur besseren Koordinierung und Bündelung von MINT-Maßnahmen. Wir wollen den Anteil der Frauen im MINT-Bereich weiter erhöhen und entsprechende Initiativen fortsetzen“, betont Benning. Ein Ziel sei unter anderem, das Erfolgsmodell der MINT-Regionen zu stärken, etwa durch die Einrichtung einer Servicestelle und die Auslobung eines MINT-Regionen-Preises. „Das alles sind konkrete Schritte, um der MINT-Bildung in Deutschland weiteren Rückenwind zu geben“, sagt Benning. Und Dr. Ulrike Struwe ergänzt: „Das Potenzial der jungen Frauen muss für Deutschland genutzt werden.“ 
Nicht nur deswegen wurde im Februar der Koalitionsantrag „MINT-Bildung als Grundlage für den Wirtschaftsstandort Deutschland und für die Teilhabe an unserer von Wissenschaft und Technik geprägten Welt“ im Bundestag beraten. Für Benning, die den Antrag als Berichterstatterin für MINT- Bildung ihrer Fraktion miterarbeitet hat, und Schwarze ist klar: „Als Grundlage für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland ist MINT-Bildung unabdingbar.“

www.girls-day.de
www.kommmachmint.de

Alle News

© 2017 Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.