Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Startseite / Aktuelles / Veranstaltungen

Veranstaltungen (Dezember 2016)

Unternehmerinnenkongress "GO DIGITAL"

Was macht Unternehmerinnen und weibliche Start-ups heute erfolgreich? Was brauchen sie, um ihr Business zu starten, fortzuführen oder neu aufzustellen? Wie können sie sich im Markt behaupten? Der 8. Niedersächsische Unternehmerinnenkongress "GO DIGITAL" am 03. Dezember 2016 im Neuen Rathaus Hannover sucht und gibt auf diese und weitere Fragestellungen Antworten.

9. Forum Wissenschaftskommunikation

Das 9. Forum Wissenschaftskommunikation findet vom 5. bis 7. Dezember 2016 in Bielefeld statt. Mit dem Forum Wissenschaftskommunikation bietet die Initiative der deutschen Wissenschaft, Wissenschaft im Dialog (WiD), Vermittlern von Wissenschaft und Forschung seit 2008 jährlich einen Überblick über aktuelle Trends und Strategien in der Wissenschaftskommunikation und lädt zum Austausch ein.
Es besteht die Möglichkeit, sich als Aussteller sowie als Unterstützer an der Tagung zu beteiligen.

Fachtagung: „Digitalisierung in der Kinder- und Jugendhilfe – Chancen und Herausforderungen“

Die Veranstaltung thematisiert aktuelle Entwicklungslinien der Informationsgesellschaft und ihre Auswirkungen auf Träger und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe. In Vorträgen, Workshops und Talkrunden werden pädagogische und professionsbezogene Konsequenzen genauso diskutiert wie rechtliche, organisationale und jugendpolitische Fragestellungen. Die Vorstellung der neuen Struktur und erweiterten Nutzungsmöglichkeiten des Fachkräfteportals für die Öffentlichkeitsarbeit der Partnerorganisationen bildet einen weiteren Schwerpunkt. Im Rahmen einer Abendveranstaltung besteht anlässlich des 10. Geburtstags des Projekts Gelegenheit für Austausch und Vernetzung. Weitere Informationen:

Fachtagung "Handicap, na und?"

Die Berufs- und Studienorientierung an Schulen ist für alle Jugendlichen wichtig, damit der Übergang von der Schule in den Beruf gut gelingt. Sie ist daher auch Bestandteil des Bildungsanspruchs von Kindern und Jugendlichen mit Handicap. SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland und die Bundesagentur für Arbeit wollen die inklusive Berufs- und Studienorientierung an den Schulen aktiv unterstützen und laden dazu am 5. Dezember 2016 zur Fachtagung "Handicap…na und? Berufs- und Studienorientierung inklusiv gestalten" ins Quadriga Forum in Berlin ein.

Hintergrund der Veranstaltung ist der gemeinsame Leitfaden von SCHULEWIRTSCHAFT Deutschland und der Bundesagentur für Arbeit "Handicap…na und? Berufs- und Studienorientierung inklusiv gestalten", der Ende 2015 erschienen und auf viel Zustimmung und dem Wunsch nach "Mehr" gestoßen ist. Der Leitfaden wurde aus der Praxis für die Praxis entwickelt, um die Akteure der Berufs- und Studienorientierung im Hinblick auf junge Menschen mit Handicap zu begleiten.

Elisabeth Schöppner, Projektleitung vom Girls'Day – Mädchen-Zukunftstag, und Romy Stühmeier, Projektleitung von Boys'Day | Neue Wege für Jungs, bieten vor Ort einen Vernetzungstisch zum Themenschwerpunkt "Wie Inklusion an den Aktionstagen Girls'Day und Boys'Day gelingen kann" an.

Nationale MINT-Lehrerkonferenz

MINT- Kompetenzen werden in der modernen Informationsgesellschaft immer wichtiger, ob alltägliche Kommunikation über Medien und soziale Netzwerke, elektronischer Handel, wissenschaftliche Recherche, aber auch Spiele und Information über Politik, vor allem aber Studien- und Ausbildungsreife: Bildung muß jungen Menschen die notwendigen Kompetenzen vermitteln, um in der Informationsgesellschaft selbstbestimmt und erfolgreich zu bestehen.

Das bedeutet, ihren eigenen Standpunkt und ihr eigenes Profil zu beherrschen, virtuelle und reale Welt zu unterscheiden und die Chancen und Risiken einzuschätzen, die in der elektronischen Kommunikation liegen. Die Zukunft der Wirtschaft 4.0 wird ebenso wie die Digitalisierung des Alltags die Wirklichkeit der heutigen und künftigen Generationen von Schülerinnen und Schülern prägen. Informationstechnik beeinflußt auch die Wissenschaften, seien es Natur- oder Geisteswissenschaft, Information, auch private Information ist mehr und mehr das Kapital, um das Interessengruppen weltweit im Wettbewerb stehen. MINT- Kompetenzen werden somit naturwissenschaftlich zur zukünftigen Schlüsselqualifikation und auch zur Voraussetzung für kritische geisteswissenschaftliche Entwicklung. Deshalb muß eine Bildungs- und Wirtschaftsnation wie Deutschland der Entwicklung dieser Kompetenzen besondere Aufmerksamkeit widmen.  

Infos, Programm und Anmeldung:

Tag der Bildung 2016

Immer noch hängt der Bildungserfolg von Kindern in der Bundesrepublik stark von der sozialen Herkunft der Eltern ab. Armut, Fluchterfahrungen oder ein niedriger Bildungsstand sorgen überall in Deutschland dafür, dass einigen Kindern bestimmte Türen im Leben verschlossen bleiben. Wie können frühkindliche Bildungs-, Betreuungs- und Erziehungsangebote dieser sozialen Benachteiligung entgegenwirken? Welche Hürden müssen beseitigt werden, damit auch alle Familien diese Angebote wahrnehmen? Und welche Stolpersteine gilt es bei der Zusammenarbeit mit sozial benachteiligten Familien zu vermeiden?  Zum Tag der Bildung zeigt das Programm Qualität vor Ort verschiedene Praxisbeispiele, die benachteiligten Kindern und deren Familien mehr gesellschaftliche Teilhabe ermöglichen. Die Gäste hören ermutigende Erfolgsgeschichten und tauschen sich in verschiedenen Arbeitsgruppen über Beispiel-Projekte aus, die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung zur Veranstaltung unter:

Gender Fachdialog: „Vielfalt in Betrieb und Verwaltung"

Das Projekt „Vielfalt in Betrieb und Verwaltung - Eine qualitative Analyse im Dienstleistungssektor unter besonderer Berücksichtigung der betrieblichen Mitbestimmung“ ist zwischenzeitlich erfolgreich abgeschlossen worden und die Auswertung liegt vor. Die hoch interessanten und für die Gestaltung innovativer Organisationsprozesse zukunftsweisenden Ergebnisse sollen vor- und zur Diskussion gestellt werden:
Weitere Infos bei Brutzkiverdide .

"Schutzkonzepte mitgedacht?!" - 4. Vernetzungstreffen Soziale Jungs

Beim 4. Vernetzungstreffen "Soziale Jungs" stehen diesmal das Thema Generalverdacht und mögliche Schutzkonzepte beim freiwilligen Engagement von Jungen im Mittelpunkt. Aber auch die aktuellen Entwicklungen, wie beispielsweise das Engagement junger geflüchteter Männer, werden Thema sein. Beispiele aus der Praxis runden das Treffen ab. Die Teilnahme ist kostenfrei (Reisekosten und Besuch in der Gaststätte ausgenommen), eine Anmeldung ist noch möglich.

Übergabe des Alternativberichts der CEDAW-Allianz an die Bundesregierung

Rund 40 zivilgesellschaftliche Organisationen erstellten bis September 2016 den Alternativbericht zum kombinierten 7. und 8. Bericht der Bundesrepublik Deutschland zum Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW).  Elke Ferner, Parlamentarische Staatssekretärin im BMFSFJ, wird den Alternativbericht auf der Veranstaltung entgegennehmen. Im Anschluss werden mit weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Bundesregierung zentrale Handlungsfelder erörtert, wie die Verabschiedung eines Nationalen Aktionsplans CEDAW. Am Nachmittag bietet sich die Möglichkeit, sich über die Ergebnisse und die weiteren gemeinsamen Schritte in der Lobbyarbeit auszutauschen.

Zur Anmeldung:

Die Welt wächst zusammen! Bildungsauftrag Solidarität?

Die Globalisierung von Handel, Produktion und Information erreicht eine ungeheure Dynamik: ungleiche materielle Lebensbedingungen treten auch für diejenigen deutlich zu Tage, auf deren Kosten technische und ökonomische Fortschritte oft gehen. Ressourcenverbrauch, Umweltzerstörungen, Destabilisierung sozialer Systeme durch Waren- und Kulturexporte lassen auch uns Ingenieurinnen und Ingenieure darüber nachdenken, welche Rolle wir in einer solchen Globalisierungsdynamik einnehmen wollen. Nur wenige der weltweit 50 Millionen Menschen, die vor Krieg und Umweltzerstörung fliehen müssen, erreichen uns in Europa. Trotzdem führen sie uns in unserem heimatlichen Umfeld deutlich vor Augen, welch enormer Handlungsbedarf für die Zukunft einer globalen Gesellschaft besteht. Wenn wir mitgestalten wollen, müssen wir die Zusammenhänge erkennen und die Zielvorstellung einer gemeinsamen globalen Entwicklung als Bedingung anerkennen. An welchen Stellen kann Bildung dazu beitragen, dass ein adäquates Verständnis von Solidarität in einer Weltgesellschaft entwickelt wird? Zusammen mit Menschen unserer Region, die Erfahrungen mit Migration in unserer Gesellschaft haben, wollen wir diskutieren, an welchen Stellen wir Ingenieurinnen und Ingenieure mit unseren Vereinigungen VDI und VDE gefragt sind, Zielvorstellungen von Solidarität zu entwickeln und in die Umsetzung zu bringen.

© 2017 Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.