Veranstaltungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Startseite / Aktuelles / Veranstaltungen

Veranstaltungen (Oktober 2017)

"Digitale Medien – analoge Wirklichkeiten"

Unter dem Motto "Digitale Medien – analoge Wirklichkeiten" lädt das Bundesinstitut für Berufsbildung jährlich zu einer Tagung rund um das Thema "Digitalisierung der Arbeits- und Berufswelt" ein. Am 5. Oktober 2017 richtet die Veranstaltungsreihe den Fokus auf die Gesundheitsberufe.

Zu hören gibt es Vorträge wie z.B. "Digitalisierung im Gesundheitswesen – Chancen und Herausforderungen für die Professionalisierung der Pflege". Anmeldungen für die Tagung sind noch möglich, sie findet in der Charité/Campus Virchow-Klinikum statt, die Teilnahme ist kostenfrei.

Zu Gast bei: KATAG AG | Europas größter Fashion-Dienstleister

Das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL, die Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld und die WEGE Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld mbH laden ein zur Veranstaltung „Zu Gast bei: KATAG AG | Europas größter Fashion-Dienstleister“. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zu Gast bei“ werden Verantwortliche aus kleinen und mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Personal und Führung eingeladen, sich über verschiedene Strategien der Personalentwicklung und die Gestaltung von fachlichen Entwicklungs- und Aufstiegsmöglichkeiten von Frauen auszutauschen.

Es wird einen Fachvortrag zum Thema "Frauenkarrieren – Trends in der Branche am Beispiel der KATAG AG" geben, das ausführliche Programm sowie alle weiteren Informationen hier:

BMBF/BIBB-Tagung zur Digitalisierung des Gesundheitswesens

Unter dem Motto "Digitale Medien - analoge Wirklichkeiten" laden das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das BIBB zu einer Tagung rund um das Thema "Digitalisierung der Arbeits- und Berufswelt" ein. Die sechste Tagung dieser Reihe findet am 5. Oktober in Berlin statt und legt ihren Schwerpunkt auf die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Die Tagung richtet sich vor allem an Fachkräfte und Lehrende in Pflege- und Gesundheitsberufen, Personalverantwortliche, Vertreter von Bildungsdienstleistern und Entwickler digitaler Medien.

Wirtschaftsforum Baden-Württemberg: Digitale Zukunft - chancenreich und chancengleich

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg lädt ein zum Wirtschaftsforum Baden-Württemberg: "Digitale Zukunft - chancenreich und chancengleich" im Haus der Wirtschaft, Stuttgart. Auf dem Programm stehen verschiedene Formate, die das Thema Chancengleichheit in der digitalisierten Arbeitswelt von allen Seiten beleuchten.

  • Prof.'in Barbara Schwarze, Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengelichheit e.V. und Professorin für Gender und Diversity Studies, Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik der Hochschule Osnabrück, wird am Podiumstalk teilnehmen.
  • Prof. Dr. Nicola Marsden, Schatzmeisterin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengelichheit e.V. und Professorin an der Fakultät für Informatik der Hochschule, Heilbronn gibt einen Impuls im Bereich "Tech-Trends und Plattform-Ökonomie. Futurelab".
  • Prof. Dr. Martina Schraudner, Beisitzerin des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengelichheit e.V. und Leiterin des Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) am Fraunhofer IAO, gibt einen Impuls zum Thema " Agile Unternehmen. Unternehmenskultur 4.0"

herCAREER 2017

herCAREER, die Karrieremesse für Absolventinnen, Frauen in Fach- und Führungspositionen und Existenzgründerinnen, befasst sich mit allen Themen rund um die Karriereplanung von Frauen: vom Jobeinstieg, über den Aufstieg, den Wiedereinstieg, aber auch bis zur eigenen Gründung und Unternehmung. Auf der herCAREER stellen sich attraktive Arbeitgeber vor, die sich ausdrücklich für Chancengleichheit und Frauen im Management engagieren. Die zahlreichen Angebote zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf, zu Weiterbildungsmöglichkeiten und rund um das Thema Existenzgründung machen die Messe einzigartig.

HOCHSPRUNG Konferenz

Was ist Diversity und welche Bedeutung hat sie? Wie lassen sich Potentiale für Diversity erkennen? Wieviel Diversity verträgt eine Organisation? Welche Unterschiede gibt es zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen im Umgang damit? Was können sie voneinander lernen? Welche Rolle spielt Diversity in Innovationsprozessen? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die diesjährige HOCHSPRUNG-Konferenz 2017 an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Prof. Dr. Susanne Ihsen, stellvertretende Vorsitzende des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit und Professorin für Gender Studies in Ingenieurwissenschaften an der Technischen Universität München, hält im Rahmen der Konferenz einen Impulsvortrag mit dem Titel "Innovation durch Diversity? Förderliche Rahmenbedingungen und Erfolgsbeispiele".

Fachtagung "Berufliche Bildung in Bewegung – Herausforderungen und Perspektiven für berufliches Bildungspersonal"

Die Diskussion um Strukturen, Prozesse und Akteure beruflicher Bildung ist in jüngster Zeit in vielerlei Hinsicht in Bewegung geraten. Entwicklungen, wie beispielsweise die Digitalisierung der Arbeitswelt oder sich wandelnde Zielstellungen beruflicher Bildung, stellen berufliches Bildungspersonal vor vielfältige Herausforderungen, die innovative Lösungsansätze erfordern.

Diese Thematik ist Gegenstand einer gemeinsamen, von der Fachhochschule Bielefeld und der Arbeitsgruppe Berufspädagogik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster organisierten Tagung. Diese richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Berufsbildungspraxis und Bildungspolitik, die sich mit Fragen der beruflichen Bildung auseinandersetzen bzw. in ihrem Arbeitsalltag mit diesen konfrontiert sind.

Anmeldung und Tagungsprogramm:

Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen: EU vor Ort!

Die Kontaktstelle Frauen in die EU-Forschung (FiF) führt wieder eine zweitägige Brüsselfahrt für Wissenschaftlerinnen durch. Zielgruppe sind promovierte Wissenschaftlerinnen aller Fachrichtungen an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen in Deutschland. Sie sollten aktiv in der Forschung tätig sein und planen, ihren Berufsweg in der Wissenschaft fortzusetzen.

Unter dem Motto "EU vor Ort" lernen die Teilnehmerinnen Hintergründe, Akteurinnen und Akteure der EU-Forschungsförderung sowie deutscher Wissenschaftsorganisationen kennen. Sie erhalten einen gründlichen Überblick über Horizont 2020, das Rahmenprogramm der EU für Forschung und Innovation. Am Ende steht neues Wissen, mit dem sie EU-Drittmittel als Chance für die eigene Wissenschaftskarriere einschätzen können.

GFMK-Arbeitsgruppe "Frauenförderung im Bereich der Wissenschaft"

In der Arbeitsgruppe „Frauenförderung im Bereich der Wissenschaft“ der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) sind die jeweiligen Fachreferentinnen der Landesministerien vertreten.

Die Arbeitsgruppe bewertet Daten zur Situation von Frauen und Männern in der Wissenschaft, erörtert aktuelle gleichstellungs- und wissenschaftspolitische Themen und Debatten und entwickelt anlassbezogen Beschlussvorlagen für die GFMK. In diesem Kontext befasst sie sich seit vielen Jahren auch mit geschlechtersensiblen Aspekten der Studienfachwahl.

Die nächste Sitzung der Arbeitsgruppe findet im Oktober statt, Miguel Diaz vom Projekt Boys'Day | Neue Wege für Jungs stellt in einem kurzen Einführungsvortrag die Initiative „klischee-frei“ vor und steht anschließend für eine Fragerunde zur Verfügung.

Save the Date: "Online Vielfalt stärken"

Das von der FUMA Fachstelle Gender NRW und dem Mädchenhaus Bielefeld e.V. veranstaltete Seminar, bietet Fachkräften der Kinder- und Jugendarbeit einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten im Online-Bereich Vielfalt und Diversität zu stärken.

Social Media, eigene Webseiten und Online-Dienstleistungen bieten Mitarbeitenden der Kinder- und Jugendhilfe zahlreiche Möglichkeiten, aktiv zu werden. Im Seminar wird ein Überblick anhand der Beispiele Gender und Diversität ermöglicht. Das Lernen im Netz und die Beratung von Jugendlichen werden anhand von Praxisbeispielen vorgestellt. Weitere Aspekte wie Sicherheit, Öffentlichkeitsarbeit, Barrierefreiheit oder leichte Sprache werden bei Interesse ebenfalls angesprochen. Gemeinsam wird anschließend erarbeitet, wie die Teilnehmenden Online-Angebote wie Bloggen und Social Media wie Facebook für den eigenen beruflichen Alltag einsetzen können.

© 2017 Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V.